Der Tag des offenen Denkmals am 14. September 2008 widmet sich dem Thema "Kleindenkmale"

Grenzstein

Wanderung zu den Kleindenkmalen in und um Schömberg

Die Gemeinde Schömberg hat einen nicht zu unterschätzenden Bestand an Kleindenkmalen. Der Heimat- und Geschichtsverein Schömberg veranstaltet am 14. September 2008, zum Tag des offenen Denkmals, eine geführte Wanderung zu Kleindenkmalen in und um Schömberg. Gestartet wird um 14.00 Uhr am Parkplatz beim Wellenbad. Die Wanderung dauert etwa zwei Stunden, gutes Schuhwerk ist erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei und geht auf eigenes Risiko. Wanderführer ist der Heimatforscher Wolfgang Obert.
Kleindenkmale sind zum Beispiel Steinkreuze, Grenzsteine, Gedenksteine aber auch Brunnen oder Trockenmauern. Es sind ortsfeste, freistehende, kleine Gebilde aus Stein, Holz oder Metall. Sie dienten oder dienen einem bestimmten Zweck oder erinnern an eine Begebenheit oder an eine Person. Kleindenkmale sind wichtig für das persönliche und allgemeine Erinnern. Sie sind Bestandteil der Landschaft, des Alltags und der realen Umwelt. (Aus der Broschüre „Kleindenkmale in Baden-Württemberg“).

 

Grenzsteine in den Wäldern um Schömberg erinnern an den Grenzverlauf zwischen dem ehemaligen Herzogtum Württemberg und der Markgrafschaft Baden bzw. zwischen dem Königreich Württemberg und dem Großherzogtum Baden. Da steckt eine Menge Landesgeschichte drin und man erfährt einiges über die damaligen regionalen und örtlichen Besitzverhältnisse. Immerhin war Schömberg einmal badisch. Waldweide war in der Vergangenheit fester Bestandteil des bäuerlichen Lebens. Zur Tränke der Tiere legten die Bauern in den Wäldern Weidebrunnen an. Davon sind einige Exemplare erhalten, zum Teil gut versteckt. Besuchen Sie mit dem Heimat- und Geschichtsverein einige dieser Schätze unserer Heimat.

Brandbrunnen