Karl Kugele Sonderausstellung


Ausstellung eröffnet

Ausstellung erinnert an den Künstler Karl Kugele

Das Schömberger Urgestein Karl Kugele wäre am 6. Januar 2013 90 Jahre alt geworden. Jetzt wurde eine Ausstellung mit Werken des Künstlers Karl Kugele und Werken seiner Künstlerfreunde Wilhelm Hager, Josef Rues und Reinhold Vollmer in der Galerie des Hauses Bühler eröffnet.


Dieter Wiedenmann, der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins, begrüßte im Foyer des Rathauses die zahlreichen Gäste aus nah und fern, darunter Josef Rues, Reinhold Vollmer und Wolfgang Hager.

„Wir freuen uns, dass wir heute einen Ausstellungszyklus mit einer Auswahl der Werke Karl Kugeles und mit Werken seiner Künstlerfreunde eröffnen können“, sagte Wiedenmann. Bürgermeisterin Bettina Mettler erinnerte sich an ihre Begegnung als kleines Mädchen mit Karl Kugele und seinen Werken. „Er hat mich inspiriert es auch mit künstlerischen Arbeiten zu versuchen, aber es sollte nicht sein“, meinte sie schmunzelnd. Die Laudatio hielt Gabriele Schröter, eine Nichte Karl Kugeles. Sie erinnerte daran, dass Kugele eine große Anzahl von Wurzelimpressionen und Aphorismen in Schrott hinterlassen hat. Die Ausstellung organisiert hat Herbert Kugele, der älteste Sohn des Geehrten. Er dankte allen, die zur Ermöglichung der Ausstellung beigetragen haben.


Für die musikalische Umrahmung sorgte die Schömberger Stubenmusik (von links): Jürgen, Stefan und Richard Wöhr. Sie erinnerte damit auch an den Trachtenvater Karl Kugele

Nachdem sich die Gäste am Büfett gestärkt hatten, konnten sie die Ausstellung besichtigen und mit den anwesenden Künstlern Josef Rues und Reinhold Vollmer, sowie mit Wolfgang Hager, dem Sohn von Wilhelm Hager, ins Gespräch kommen.


Freuen sich über die gelungene Ausstellung (von links): Dieter Wiedenmann, Josef Rues, Gabriele Schröter, Herbert Kugele, Reinhold Vollmer und Wolfgang Hager


In drei Räumen sind über die gesamte Dauer der Ausstellung Exponate von Karl Kugele, Wilhelm Hager, Josef Rues und Reinhold Vollmer zu sehen. Zwei Räume sind pro Zyklus wechselnd mit Werken je eines Künstlerfreundes bestückt. Der erste Zyklus geht vom 6. Januar bis zum 3. März 2013. Bilder und Plastiken des Illinger Künstlers Wilhelm Hager (1921 – 2006) bilden den Ausstellungsschwerpunkt. Er hat unter anderen Hermann Hesse, Thomas Mann und Theodor Heuss portraitiert. Zwischen 1960 und 1985 schuf er zahlreiche Denkmale, Brunnen und Skulpturen im öffentlichen Raum. Der zweite Zyklus, vom 6. März bis 5. Mai 2013, ist den Malereien des Künstlers Josef Rues (*1952) aus Dornhan-Fürnsal gewidmet. Der 3. Zyklus, vom 12. Mai bis 7. Juli 2013, hat als Schwerpunkt Bilder des Malers Reinhold Vollmer (*1951), der in Dornhan-Fürnsal lebt und arbeitet. Beide Maler sind durch zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland bekannt geworden.

Die Ausstellung ist immer sonntags, von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Ein Kalender mit Bildern von Werken Karl Kugeles kann käuflich erworben werden.

Bericht und Bilder: Friedrich Eschwey


Neuer Ausstellungszyklus mit Josef Rues

Der neue Ausstellungszyklus im Rahmen der Sonderausstellung Karl Kugele beginnt am 10. März und endet am 5. Mai 2013


Am 10. März wird der Künstler Josef Rues anwesend sein.
Für eine kleine Bewirtung ist gesorgt.

Zweiter Zyklus der Ausstellung „Karl Kugele und seine Freunde“ eröffnet

Hatte im ersten Zyklus der Ausstellung, die an Karl Kugele erinnert, der am 6. Januar 2013 90 Jahre alt geworden wäre, der ehemalige Illinger Künstler Wilhelm Hager seinen Schwerpunkt, so stehen jetzt im zweiten Zyklus Werke des Künstlers Josef Rues im Mittelpunkt. Herbert Kugele hat die Ausstellung jetzt mit anderen Exponaten, Wurzeln und Schrottplastiken, aus der reichhaltigen künstlerischen Hinterlassenschaft seines Vaters, bestückt. Im dritten Zyklus, der vom 12. Mai bis 7. Juli 2012 dauert, wird dann der Künstler Reinhard Vollmer im Fokus stehen. Mit allen drei Kunstschaffenden war Karl Kugle befreundet.

Eröffnet wurde der Zyklus vom Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins Dieter Wiedenmann (links) und Herbert Kugle (zweiter von links).

Josef Rues hat zwei der fünf Räume und den Flur mit Aquarellen bestückt. Landschafts- und Städtebilder bilden den Schwerpunkt. Ein Teil der Bilder stellen Landschaften und Motive aus unserer Baden-Württembergischen Heimat dar. Der Künstler führt den Betrachter zum Beispiel an den Bodensee oder in seinen Heimatort Dornhan, aber auch an die Weser oder nach Frankreich. Was die Bilder auszeichnet sind ihre große Präzision der Darstellung und ihre leuchtenden Farben.

Es sind die künstlerischen und handwerklichen Herausforderungen der Aquarellmalerei die Josef Rues reizen, wie er ausführte.

Mit anderen Exponaten seines Vaters Karl Kugele als im ersten Zyklus, die zum Teil im Haus Bühler noch nicht zu sehen waren, bestückte Herbert Kugele die Ausstellung für den zweiten Zyklus.